Barockes Rendezvous im Schloss von Gödöllő

Am 24. und 25. August 2019 erwartet Schloss Gödöllő als größter Barockpalast Ungarns Liebhaber klassischer Musik zu besonderen Konzerten. Zur Aufführung kommen unter anderem ein selten gespieltes Stück von Johann Sebastian Bach als Bühnenwerkstück, sowie das a-Moll-Doppelkonzert von Antonio Vivaldi.

Eröffnet wird die Konzertreihe am 24. August mit dem Solokonzert des preisgekrönten Tubisten und Komponisten Roland Szentpáli mit Bachs a-Moll Concerto und Luigi Boccherinis b-Dur Concerto. Anschließend spielt der junge Tubist Gergely Lukács das a-Moll-Doppelkonzert von Vivaldi.

Unterstützt werden die beiden Künstler vom Dohnányi Orchester Budafok. Nach den musikalischen Darbietungen wird der mehrfach ausgezeichnete Dirigent und Intendant des Dohnányi Orchesters, Gábor Hollerung, die Gäste in die Geheimnisse von Vivaldis „Vier Jahreszeiten“ einführen. Der erste Tag endet mit einem Bühnenstück nach Bachs eher seltenen, weltlichen Kantaten unter der Regie von Viktor Dénes und der Mitwirkung des Dohnányi Orchesters. Das Stück „Geschwinde, ihr wirbelnden Winde“ oder „Der Streit zwischen Phoebus und Pan“ ist die musikalische Schilderung des spielerischen Wettbewerbs zwischen Phoebus (Apollo) und Pan, wessen Lied wohl schöner ist.
 
Am zweiten Tag des „Barocken Rendezvous“ werden bekannte barocke Stücke als Jazz-, Swing-, Bolero- und Bossa-Nova-Musik neu interpretiert. Die Bands „Swing á la Django“ und die „Talamba Gruppe“ werden mit ausgefallenen Klängen und der Unterstützung des Pianisten Péter Sárik für ein ganz besonderes Musikerlebnis sorgen.

Das später königliche Schloss Gödöllő ließ Graf Antal Grassalkovich I. im 18. Jahrhundert bauen. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurde es die bevorzugte Sommerresidenz der österreichischen Kaiserin und ungarischen Königin Elisabeth (Sisi). Heute kann man im Schloss neben dem großen Prunksaal die königlichen Gemächer mit der Königin-Elisabeth-Gedenkausstellung besichtigen. Auch der Schlosspark, die Reithalle und das Barocktheater sind Besuchermagneten. Das Theater ist wegen seiner original erhaltenen Ausstattung europaweit einmalig. Der angrenzende, 1898 gegründete Elisabeth-Park wurde 1958 zum Naturschutzgebiet erklärt.

Alle Informationen zum Besuch der Schlossanlage, sowie Programmdetails unter: http://www.kiralyikastely.hu/startseite